Anzeige erstatten

Inhalt

Wiedereingliederung

Das Jugendstrafrecht will Jugendliche vor Gefahren schützen und erziehen, d.h. aus Tätern/-innen will es vollwertige, verlässliche berufstätige Mitglieder unserer Gesellschaft machen.

Schutz und Erziehung: Das ist das Ziel des Jugendstrafrechts.

Schützen heisst nicht, Jugendliche vor Sanktionen zu verschonen. Junge Täter/-innen müssen sich für ihre Taten verantworten.

In erster Linie geht es aber darum,

  • Täter/-innen gegen mögliche Gefahren zu schützen (z.B. Gewalt in der Familie),
  • sie auf die Auswirkungen ihres schädlichen Verhaltens aufmerksam zu machen (z.B. Strafe als Folge einer Schlägerei)
  • günstige Bedingungen zu fördern (z.B. in geschützten Rahmen ein Beruf lernen).

Das Jugendstrafrecht hat Erfolg, wenn die ex-Täter/-innen lernen, Gewalt abzulehnen, andere Menschen zu respektieren sowie in der Gesellschaft integriert und beruflich tätig sind (oder sein werden).

Fazit

Das Jugendstrafrecht ist ein auf Personen abgestimmtes, täterbezogenes Strafrecht. Damit steht es im Gegensatz zum tatbezogenen Erwachsenen-Strafrecht, bei denen es vor allem darum geht, dass Täter/-innen für ihren Tat büssen müssen.

Aus Kanton Aargau

FRAUENHAUS

FRAUENHAUS
Herrscht zwischen deinen Eltern Gewalt und Streit? Hier gibt es Hilfe.

Fokus

Stress

Prüfung

Stress

So meisterst du mit Bravur schriftliche und mündliche Prüfungen

Vom Konsum zur Sucht

Pornosucht

Vom Konsum zur Sucht

Wie erkennt man, ob der Konsum von Sexvideos zu einer Sucht geworden ist?

Aus Kanton Aargau

FRAUENHAUS

FRAUENHAUS
Herrscht zwischen deinen Eltern Gewalt und Streit? Hier gibt es Hilfe.

Fokus

Vorurteile

Ich bin nicht dumm, ich bin behindert

Vorurteile

Geschichten, die berühren und die Augen öffnen

Klischee

Richtig Mann, richtig Frau

Klischee

Was ist normal und wird von dir erwartet? Und wer bist du wirklich? Finde es heraus...