Psychische Störungen

Inhalt

Was kommt nach dem Trauma?

Menschen reagieren auf lebensbedrohende Ereignisse sehr unterschiedlich; die einen können das Erlebte verarbeiten ohne zu erkranken, bei anderen hinterlässt das Ereignis tiefe Spuren.

Bedrohliche Ereignisse (z.B. Verlust der Eltern, Vergewaltigung, Kriegserlebnis, Naturkatastrophen) können bei Jugendlichen tiefgreifende Ängste auslösen. Diese zeigen sich im Wiedererleben von kurzen Erinnerungsbruchstücken bis hin zum Erinnern des gesamten Ereignisses, teilweise mit körperlichen Reaktionen, Alpträumen und Schlafstörungen.

Jugendliche mit einer posttraumatischen Belastungsstörung fühlen sich taub und empfindungslos. Sie sind traurig und niedergeschlagen, grundlos treten Schuld- und Schamgefühle auf und auch Ärger und Wut sind mögliche Reaktionen. Manchmal kommen die Symptome etwas später oder zeigen sich an Orten, die Erinnerungen hervorrufen.

Behandlung

Die Behandlung einer posttraumatischen Belastungsstörung beginnt damit, dass man dem Betroffenen Aufmerksamkeit schenkt, sich um ihn kümmert und ihm das Leben in einer sicheren Umgebung ermöglicht.

Man beginnt mit dem Betroffenen Strategien zu entwickeln, wie er damit umgeht, wenn Erinnerungen wach gerufen und Ängste ausgelöst werden. Anhand unterschiedlicher Therapien lernt der Patient mit Stress umzugehen und die Symptome zu mildern oder aufzuheben.

Es gibt Betroffene, welche nach kurzer Zeit vollkommen gesund werden, andere brauchen etwas mehr Zeit.

Notfall

Ein Jugendlicher, der ein lebensbedrohendes Ereignis wiedererlebt, zeigt deutliche körperliche Reaktionen, wie plötzliches Herzrasen, Schweissausbrüche, Fluchttendenzen und Panikanfälle. In einem solchen Fall ist der Hausarzt oder ein Notfallpsychiater der richtige Ansprechpartner.

Tipps und Therapievermittlung

Für eine Vertiefung empfehlen wir Ihnen das Buch «Ratgeber Trauma und Posttraumatische Belastungsstörung» von Thomas Ehring und die Internetseite www.myhandicap.ch.

Gesamtschweizerisch finden Sie Adressen von Psychologen/-innen auf der FSP-Website.

Die Krisenintervention ambulant und stationär in Zürich (KIZ) bietet zudem Menschen in aussergewöhnlichen Lebenssituationen fachliche Beratung und Betreuung (Flyer).

Patronat
Autor/-in
Felix Schrader
Monika Alessi

Für Sie aus Kanton Aargau

ELTERNNOTRUF

ELTERNNOTRUF
Beratung und Hilfe bei Erziehungsfragen, Konflikten oder Krisen in der Familie

FRAUENHAUS

FRAUENHAUS
Sind Sie von Gewalt betroffen? Hier erhalten Sie Unterstützung!

IN DER KRISE – DAS HILFT

IN DER KRISE – DAS HILFT
Sie sind um jemanden besorgt? Melden Sie sich hier.

VOM LEBEN GEFORDERT

VOM LEBEN GEFORDERT
Sind die eigenen Grenzen erreicht? Die Dargebotene Hand hilft weiter!

Fokus

Wissen

Warnsignale erkennen

Wissen

Insbesondere Alkoholkonsum im jungen Alter, häufiger Konsum und Alkoholräusche sind Warnsignale. Reagieren Sie darauf.

Trotz Krise

Was braucht Ihre Familie?

Trotz Krise

Wenn jemand psychische Probleme hat, ist es wichtig, dass alle Familienmitglieder beteiligt werden.

Für Sie aus Kanton Aargau

ELTERNNOTRUF

ELTERNNOTRUF
Beratung und Hilfe bei Erziehungsfragen, Konflikten oder Krisen in der Familie

FRAUENHAUS

FRAUENHAUS
Sind Sie von Gewalt betroffen? Hier erhalten Sie Unterstützung!

IN DER KRISE – DAS HILFT

IN DER KRISE – DAS HILFT
Sie sind um jemanden besorgt? Melden Sie sich hier.

VOM LEBEN GEFORDERT

VOM LEBEN GEFORDERT
Sind die eigenen Grenzen erreicht? Die Dargebotene Hand hilft weiter!

Fokus

Sich selber Sorge tragen

Kraft tanken für den Eltern-Job

Sich selber Sorge tragen

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Häusliche Gewalt

Sie/er provoziert mich doch

Häusliche Gewalt

Nehmen Sie Ihre Verantwortung wahr. Keine Gewalt ist besser als jede Rechtfertigung.