Psychische Störungen

Inhalt

Essstörungen bei Jugendlichen

Es ist für Jugendliche normal, eigene Essgewohnheiten zu entwickeln, einmal wenig Appetit zu haben und an anderen Tagen viel zu essen. Viele Jugendliche möchten immer das Gleiche essen und mögen bestimmte Lebensmittel nicht. Es ist auch normal, bei einem Magendarminfekt mit Ekel oder Übelkeit auf Essen zu reagieren.

Reagieren und sich Sorgen machen sollten Sie sich hingegen, wenn Ihr Kind von Schwindelgefühlen berichtet, wenn zu Hause gar nichts mehr gegessen wird oder wenn alle Kleider zu gross werden und auch zu den unsinnigsten Zeiten übermässig Sport getrieben wird. Diese Anzeichen deuten auf eine Essstörung hin.

Behandlung

Das Ziel in der Behandlung einer Essstörung liegt darin, dass der Jugendliche wieder ein normales Gewicht erreicht und sich ausgewogen ernährt. Um diesem Ziel nach und nach näherzukommen, muss der Jugendliche sich mit der Ernährung und seinem Körper von einer neuen Perspektive auseinandersetzen.

Er oder sie lernt zum Beispiel, welche Nahrungsmittel zu einer ausgewogenen Ernährung gehören, bei welchem BMI-Wert man von Über- oder Untergewicht spricht wie auch, dass sich der Körper in der Pubertät verändert und damit nicht immer einem Ideal entsprechen kann. Diese Veränderungen müssen im Kopf stattfinden.

Weiter müssen sich das Ess- und Trinkverhalten verändern. Der Jugendliche muss lernen, welche Portion bei einer Mahlzeit angemessen ist und wie viel er an einem Tag trinken sollte. In der Therapie sollte zusätzlich ein Augenmerk daraufgelegt werden, dass der eigene Körper akzeptiert wird, so wie er ist.

Bei Essstörungen werden Eltern in die Behandlung miteinbezogen und lernen, wie sie ihr Kind dabei unterstützen können, die Erkrankung im Alltag zu überwinden.

Notfall

Der Notfall bei einer Essstörung liegt vor, wenn Ihr Kind umkippt, weil es nichts gegessen hat und versucht trotzdem noch zu erbrechen, wenn es Wahnvorstellungen hat oder das Herz nicht mehr regelmässig schlägt.

Ein Notfall bei einer Essstörung wird in einem Spital auf der Intensivstation behandelt. In diesem Fall erfolgt der Transport mit der Rettung und dem Notarzt ins Spital.

Tipps und Therapievermittlung

Für eine Vertiefung zum Thema Essstörungen empfehlen wir Ihnen das Buch «Essstörungen. Was Eltern und Lehrer tun können, Balance-Verlag, 2007» oder die Internetseite bzga-essstoerungen.de.

Spezialisten für Essstörungen finden Sie auf INFO QUEST.

Patronat
Autor/-in
Felix Schrader
Monika Alessi

Für Sie aus Kanton Aargau

ELTERNNOTRUF

ELTERNNOTRUF
Beratung und Hilfe bei Erziehungsfragen, Konflikten oder Krisen in der Familie

FRAUENHAUS

FRAUENHAUS
Sind Sie von Gewalt betroffen? Hier erhalten Sie Unterstützung!

IN DER KRISE – DAS HILFT

IN DER KRISE – DAS HILFT
Sie sind um jemanden besorgt? Melden Sie sich hier.

VOM LEBEN GEFORDERT

VOM LEBEN GEFORDERT
Sind die eigenen Grenzen erreicht? Die Dargebotene Hand hilft weiter!

Fokus

Fragen und Antworten

Berufswahl des eigenen Kindes

Fragen und Antworten

Zahlreiche Fragen zur Berufswahl haben wir für Sie beantwortet.

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

Lehre oder Mittelschule?

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

U.a. Berufsinformationszentren, Berufsbesichtigungen, Schnupperlehren und App helfen, die passende Wahl zu treffen.

Für Sie aus Kanton Aargau

ELTERNNOTRUF

ELTERNNOTRUF
Beratung und Hilfe bei Erziehungsfragen, Konflikten oder Krisen in der Familie

FRAUENHAUS

FRAUENHAUS
Sind Sie von Gewalt betroffen? Hier erhalten Sie Unterstützung!

IN DER KRISE – DAS HILFT

IN DER KRISE – DAS HILFT
Sie sind um jemanden besorgt? Melden Sie sich hier.

VOM LEBEN GEFORDERT

VOM LEBEN GEFORDERT
Sind die eigenen Grenzen erreicht? Die Dargebotene Hand hilft weiter!

Fokus

Häusliche Gewalt

Sie/er provoziert mich doch

Häusliche Gewalt

Nehmen Sie Ihre Verantwortung wahr. Keine Gewalt ist besser als jede Rechtfertigung.

Häusliche Gewalt

Für Gewaltausübende

Häusliche Gewalt

Wie Sie lernen können, Ihr Verhalten zu kontrollieren: Je früher desto besser.